Defibrillatoren im Wald

Der Wald ist ein gefährlicher Arbeitsplatz. In Schweizer Forstbetrieben ereignen sich jedes Jahr rund 1’700 Unfälle, die schwersten Unfälle ereignen sich beim Fällen von Bäumen. Hohe Standards bei der Arbeitssicherheit und deren konsequente Instruktion und Anwendung sind darum zentral und helfen, Unfälle zu vermeiden. Ebenso zentral sind Kompetenzen in der ersten Hilfe, falls sich trotz aller präventiver Bemühungen doch ein Arbeitsunfall ereignen sollte. Im Rahmen von Erste-Hilfe-Kursen frischen die Mitarbeitenden des Forstbetriebs Region Zofingen regelmässig ihr Wissen auf und üben die Anwendung von Erste-Hilfe-Massnahmen. An der letzten Fortbildungsveranstaltung der Firma reaplus im Forstwerkhof Rothrist wurden auch Wiederbelebungsmassnahmen sowie die Anwendung von Defibrillatoren geübt.

Defibrillatoren können Leben retten. Defibrillatoren-Standorte werden laufend ausgebaut und sind auf Webseiten wie aed.ch oder defikarte.ch bzw. deren Apps ersichtlich. Bei Arbeiten im Wald ist der nächste Defibrillator-Standort jedoch meist weit weg und die Rettungsdienste benötigen wertvolle Zeit, um den Unfallort zu erreichen. Aus diesem Grund hat der Forstbetrieb Region Zofingen seine zwei Personaltransporter neu mit Defibrillatoren ausgerüstet. Falls Mitarbeitende bei Waldarbeiten oder auch Waldbesuchende in lebensbedrohliche Situationen geraten, können diese zwei mobilen Defibrillator-Standorte wertvolle Dienste leisten.

Anwendung von Wiederbelegungsmassnahmen sowie des Defibrillators

Defibrillator/Erste-Hilfe-Ausrüstung
Defibrillator/Erste-Hilfe-Ausrüstung